Zu Produktinformationen springen
1 von 1

ANGELICA`S ESSENTIALS

Schwedische Tropfen 100 ml

Schwedische Tropfen 100 ml

Normaler Preis 40,96 lei RON
Normaler Preis Verkaufspreis 40,96 lei RON
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet

Dieses Naturprodukt wird nach der Originalrezeptur von Maria Treben aus den wertvollsten bekannten Heilpflanzen gewonnen. Die in diesem Produkt verwendeten Pflanzen werden unter streng kontrollierten ökologischen Bedingungen geerntet und verarbeitet. Der Hersteller garantiert die Einhaltung des Originalrezepts. Diese Tropfen werden in der nordeuropäischen Volksmedizin als allgemeines Stärkungsmittel zur Erhaltung der Vitalität und Gesundheit verwendet. Die vielfältigen Heilwirkungen dieser Tropfen werden im „Alten Manuskript“ aus dem Buch „Gesundheit im Garten Gottes“ von Maria Treben beschrieben.

Wir listen einige der heilenden Wirkungen dieses original schwedischen Bitterstoffs auf:
- Bei häufigem Riechen oder Einatmen und Befeuchten der Schädelbasis mit Bitterstoffen verschwinden die Kopfschmerzen und Schwindelgefühle und das Gehirn und das Gedächtnis werden gestärkt.
- Es hilft beim Sehen, indem es Rötungen, Schmerzen und Juckreiz in den Augen beseitigt. Es heilt den Grauen Star, wenn die Augenwinkel angefeuchtet werden oder ein mit Bitterstoffen angefeuchtetes Tuch auf die geschlossenen Augen gelegt wird.
- Heilt Ekzeme jeglicher Art und Blasen in der Nase, wenn sie gut und häufig angefeuchtet werden.
- Lindert Zahnschmerzen, indem man eine Mischung aus etwas Wasser und einem Löffel Bitterstoff in den Mund hält oder eine getränkte Kompresse auf den schmerzenden Zahn legt. Der Schmerz verschwindet und die Infektion geht zurück.
- Krebsgeschwüre, Blasen auf der Zunge oder andere Beschwerden, die auf der Zunge auftreten, verschwinden, wenn sie regelmäßig mit diesem Bitterstoff angefeuchtet werden.
- Bei Halsschmerzen, wenn der Hals rot und entzündet ist, schlucken Sie langsam 3 Teelöffel pro Tag verdünnt in Tee.
- Bei Magenschmerzen während einer Krise einen Löffel einnehmen.
- Bei Koliken 3 Löffel langsam nacheinander einnehmen.
- Beseitigt die Beschwerden durch Darmgase.
- Es ist eine große Hilfe für die Leber bei all ihren Erkrankungen.
- Schmerzen in der Gallenblase: Nehmen Sie morgens und abends einen Löffel ein und legen Sie nachts Kompressen auf. der Schmerz verschwindet schnell.
- Hilft bei Verstopfung.
- Zur Hydroptyse 6 Wochen lang morgens und abends je einen Löffel in etwas Weißwein einnehmen.
- Bei Ohrenschmerzen und Ohrensausen befeuchten Sie ein Stück Watte und führen Sie es in das Ohr ein. Stellen Sie sogar das verlorene Gehör wieder her.
- Beseitigt Darmwürmer, sogar Bandwürmer.
- Es heilt Gelbsucht, wenn man dreimal täglich einen Löffel davon einnimmt und Kompressen auf die entzündete Leber legt.
- Hämorrhoiden werden häufig befeuchtet und auch innerlich behandelt.
- Bei Tuberkulose 6 Wochen lang 3 Teelöffel/Tag einnehmen.
- Hilft bei der Heilung von Vaginalsekret.
- Reguliert den Menstruationszyklus.
- Es hilft bei der Heilung von Epilepsie, indem es die Nerven und den gesamten Körper stärkt.
- Es führt zum Verschwinden von Unwohlsein.
- Gute Ergebnisse bei der Verbesserung verschiedener Arten von Paresen.
- Sehr wirksam bei Fieber.
- Adjuvans bei der Behandlung von Krebs.
- Es ist sehr gut bei Warzen, Narben, Schnitten, Wunden, Schwellungen und Prellungen.
- Reinigt das Blut, regt die Durchblutung an und hilft bei Anämie und Rheuma.
- Original Schwedenbitter und Hinweise:
Unterspritzte Augen, Katarakte, Krusten auf der Haut, Hautausschläge, Erbrechen, Zahnschmerzen, Blasen auf der Zunge, Halsschmerzen, Magenkrämpfe, Koliken, Verstopfung, Gallenblasenschmerzen, Lebererkrankungen, Ohrenerkrankungen, Durchfall, postnatale Schmerzen, Krampfadern, Darm Würmer, Hämorrhoiden, Tuberkulose, Zyklusregulation, Epilepsie, Schwindel, Lähmungen, Fieber, Warzen, Wunden, Anämie, Ringelflechte, Rheuma.

Komposition: Muskatnuss, Artischocke, Aloe, Rhabarber-Rhizom, Obligeana-Rhizom, Enzianwurzel, Colacul babei-Wurzel (Carlina acaulis), Minze, Zimt, Süßholz, Myrrhe, Zedoaria-Rhizom, Angelikawurzel, weiße Dictamn-Wurzel, Tormentilla-Wurzel, Senna, Castoreu , Safran, venezianisches Theriak, Kampfer, Ethylalkohol, Wasser.

Verwaltung/Kontraindikationen: Abhängig von der jeweiligen Erkrankung ist die Art der Verabreichung in der dem Produkt beiliegenden Broschüre beschrieben.
Für den internen Gebrauch
Normalerweise werden 1-2 Teelöffel des Präparats vor den Hauptmahlzeiten in klarem Wasser oder Tee verdünnt verabreicht.

  • bei Verdauungsstörungen, Blähungen, Gallendyskinesie.

Nehmen Sie viermal täglich vor den Mahlzeiten einen Teelöffel Bitterstoff, verdünnt in einer halben Tasse Wasser. Bei Verdauungsbeschwerden kann eine größere Dosis Bitterstoff verabreicht werden, sobald die unangenehmen Symptome auftreten – 2 Teelöffel in einem Glas Wasser.

  • chronische Lebererkrankungen.

Die Bitterpflanzen des Bitters wirken mit großer Kraft im Sinne einer Entstauung und Regeneration der Leber. Verabreichen Sie dreimal täglich einen Teelöffel in einer Tasse Wasser (250 ml) auf nüchternen Magen. Es gibt Kuren für 2-3 Wochen, gefolgt von einer Woche Pause.

  • Anorexie, Anorexia nervosa

Bereits in den ersten Tagen der Gabe von Bitterstoffen wird ein natürliches Hungergefühl ausgelöst, gleichzeitig werden eine ungewöhnliche Geisteshaltung und Lebenslust geweckt, Zustände, die sonst jeden gesunden Menschen charakterisieren müssen. Dies führt zu einer allmählichen Normalisierung des Gewichts, indem die Verdauungsfunktionen und emotionalen Zustände ausgeglichen werden. Es werden 3 Mahlzeiten am Tag eingenommen, wobei der Bitterstoff 20 Minuten vor jeder Mahlzeit in einer Dosis von 1-2 Teelöffeln auf eine Tasse Wasser verabreicht wird.

  • Hautkrankheiten

Eine einmonatige Kur wird mit Schwedenbitter durchgeführt, wobei dreimal täglich ein Teelöffel in einem Glas Wasser auf nüchternen Magen verabreicht wird. Die Wirkung stellt sich allmählich ein, ist aber anhaltend, was leicht bei Personen zu bemerken ist, die zu Ekzemen oder Akne neigen, sowie bei Personen, die einige auf der Haut lokalisierte Pilz- oder Bakterieninfektionen nicht loswerden können.

  • allergische Erkrankungen

Bitter wird in Zweimonatskuren eingesetzt. Es wird viermal täglich verabreicht, ein Teelöffel Bitterstoff verdünnt in einem Glas Wasser. Die Wirkungsweise des Präparats bei diesen Erkrankungen ist noch nicht vollständig geklärt, es scheint jedoch, dass die starke tonisierende und reinigende Wirkung auf die wichtigsten Ausscheidungs- und Entwässerungsorgane im Körper (Leber, Nieren, Lunge) nach und nach einsetzt eine Regulierung von Immunreaktionen des Organismus.

  • Menstruationsstörungen (unregelmäßiger, schmerzhafter, schwerer Menstruationszyklus)

Die Verabreichung erfolgt auf besondere Weise: 4-5 Tage vor der Menstruation wird dreimal täglich ein Teelöffel verabreicht, in den ersten beiden Tagen, wenn der Menstruationszyklus begonnen hat, 5-6 mal täglich ein halber Teelöffel. in einem Glas Wasser verdünnt.

  • Blasenentzündung, Niereninfektionen

Es gibt Bedingungen, unter denen Bitterstoffe eine der stärksten Wirkungen entfalten. Viermal täglich einen Teelöffel in 250 ml Wasser verabreichen (ein Liter Wasser mit dem Präparat wird somit täglich getrunken). In Krisenfällen werden zusätzlich warme Kompressen mit Bitterstoff im Bereich der Harnblase bzw. der Nieren angelegt.

  • Darmwürmer

Dreimal täglich wird ein Teelöffel Schwedenbitter, verdünnt in einem Glas Wasser, verabreicht.

  • Keuchhusten (Erkältung), Grippe

Bitter wird über den Tag verteilt alle drei Stunden in einer Dosis von einem halben bis einem Teelöffel in einem Glas Wasser verabreicht. Es bewirkt eine allmähliche Befreiung der Atemwege, lindert Entzündungen und Nackenschmerzen, erleichtert die Atmung und reguliert die Temperatur bei Fieber. Es hat auch immunstimulierende Wirkungen.

  • Fieber

Es wird empfohlen, den Bitterstoff gleich zu Beginn der Fieberzustände zu verabreichen. In diesen Fällen wird in den ersten Tagen alle zwei Stunden ein Teelöffel auf ein halbes Glas Wasser verabreicht. Die Ernährung muss in dieser Zeit sehr leicht sein und mehr auf Gemüse, Obst und natürlichen Getränken (frische Zitrussäfte oder klares Wasser) basieren. Sobald die Temperatur sinkt, wird das Mittel normal verabreicht, dreimal täglich ein Teelöffel.

  • Morgenübelkeit, Migräne

Es wird sowohl vorbeugend, dreimal täglich ein Teelöffel, als auch als Adjuvans bei Auftreten dieser Erkrankungen verabreicht – ein Teelöffel pro Stunde, jedoch nicht mehr als 5 Verabreichungen täglich.

  • Rheuma, Gicht

Bitterstoff hat bei diesen Erkrankungen eine Langzeitwirkung, indem er die Prozesse der Mobilisierung und Ausscheidung von Giftstoffen aus dem gesamten Körper auslöst. Es wird in Langzeitkuren (3 Monate) angewendet, bei denen viermal täglich ein Teelöffel des Präparats mit einer Tasse Wasser auf nüchternen Magen verabreicht wird. Nach einer Pause von einem Monat kann die Kur mehrmals fortgesetzt werden.

  • Herzerkrankungen, die mit hohen Cholesterinwerten einhergehen

Schwedenbitter senken den Cholesterinspiegel, tragen zur Erhaltung der Jugendlichkeit und Flexibilität der Blutgefäße bei und wirken herzstärkend. Es wird in Kuren von mindestens zwei Monaten verabreicht, wobei täglich 3 Teelöffel eingenommen werden.

  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, unterstützend bei Diabetes

Nehmen Sie täglich 3-4 Teelöffel Bitter, verdünnt in Wasser. Die in ihrer Zusammensetzung enthaltenen Bitterpflanzen wirken tonisierend und entzündungshemmend auf die Bauchspeicheldrüse.

  • Adjuvans bei Krebs

Es wird besonders empfohlen, um den Appetit anzuregen und das Gefühl von Übelkeit und möglicherweise Fieber zu lindern. Darüber hinaus hat es eine immunstimulierende Wirkung, weshalb es bei dieser Erkrankung eine wertvolle Hilfe sein kann. Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit einen Teelöffel verdünnt in einem halben Glas Wasser ein.

Hersteller: Parapharm

Vollständige Details anzeigen